To content

Doctorates


Author

Title

Year

Claudius Freye Methoden und Aspekte zur Leitfähigkeitsanalyse von Isolationsmaterialien der Kabeltechnologie und zur Isolationskoordination für Systeme der Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) 2020
Patrick Rumpelt Isolieröle auf Esterbasis für den Ein­satz in HGÜ-Betriebsmitteln 2019
Christian Fölting Physikalisch basierte Nachbildung des Alterungsprozesses bei simultaner elektrischer, thermischer und mechanischer Be­las­tung 2017
Tobias Vogt Teilentladungsdiagnose bei Gleichspannung 2015
Rolf Schmerling Über das elektrische Verhalten von Endenglimmschutzsystemen in Turbogeneratoren unter definierter Mutli-Stress-Be­las­tung 2014
Michael Freiburg Ein modellbasiertes Ver­fah­ren zum Genauigkeitsnachweis von Mittel- und Hochspannungswandlern für den Vor-Ort-Ein­satz 2014
Radu-Marian Cernat Transiente Modellierung koaxialer Spulensysteme unter Be­rück­sich­ti­gung nichtlinearer Materialeigenschaften 2013
Christian Staubach Synthetisch basiertes Entwurfsverfahren zur elektro-thermischen Optimierung der resistiv-kapazitiven Potentialsteuerung großer, rotierender Ma­schi­nen 2012
Kyrre Pinkert Un­ter­su­chung elektrisch-thermisch-mechanisch belasteter VPE-isolierter Kabel einer Wickelkopfnachbildung eines Hochspannungsgenerators 2012
Martin Obholz Un­ter­su­chung der Feldqualität kleiner Modenverwirbelungskammern bei elektronischer Feldhomogenisierung 2012
Se­bas­ti­an Azer Elektrische Ei­gen­schaf­ten und Raumladungen bei ungefüllten Duroplasten mit Schichtdicken 3 .. 1000 µm bei betriebsnahen Feldstärken 2011
Simon Konzelmann Elektrische Ei­gen­schaf­ten polymerer Schichten mit Dicken im µm-Bereich im homogenen 50 Hz-Wechselfeld 2010
Philipp Werdelmann Zielgerichteter Entwurf von Werkzeugsystem und Energiespeicher für die elektromagnetische Blechumformung 2009
Michael Hillgärtner Hohlraumresonanzgüte in Modenverwirblungskammern 2007
Stefan Kempen Kennlinienbasierter Entwurf von Überspannungsschutzgeräten für Niederspannung 2007
Martin Wember Un­ter­su­chung und Bewertung von TE-basiertem SF6 unter An­wen­dung der Ionenbeweglichkeitsspektrometrie 2006
Galib Krdzalic Simulation der Funkendurchbruchphase in Gasen mittels stochastischer Methoden 2006
Mario Maier Un­ter­su­chung und Ent­wick­lung von Netzwerkmodellen für belastete KFZ-Zündsysteme 2005
Ralf Merte Faseroptisches Sensorsystem zur akustischen Teilentladungsdetektion in ölisolierten Hochspannungsgeräten 2004
Beriz Bakija Hochbelastete und miniaturisierte Isolationssysteme 2004
Michael Willsch Optische Stromwandler mit hohem Dynamikbereich 2004
Ali Khaddour Mög­lich­keiten zur Optimierung der Hydrophobie von Silikon-Freiluftisolatoren 2003
Jörg Teunissen Faseroptische Sensorik zum Temperatur-Monitoring von Leistungstransformatoren 2003
Dirk Borneburg Bewertung von Hochspannungsisolatoren als Quelle hochfrequenter Störfelder 2003
Thomas Ebke Un­ter­su­chung an IGBT-Modulen zur Reduktion von Degradationsprozessen im Packaging von Leistungshalbleitern 2003
Guido Bayard Synthetisch orientierter Entwurf von Betriebsmitteln mit nichtlinearen Ei­gen­schaf­ten 2002
Christian Helmig Optische Zustandserfassung zur optimierten Energieanlagennutzung 2002
Till Rümenapp Un­ter­su­chung der elektrischen Festigkeit des Packagings von Hochleistungs-IGBT-Modulen 2002
Tycho Weißgerber Si­cher­heit des Störfestigkeitsnachweises bei nichtlinearen zeitvarianten Systemen 2001
Oliver Soppart Ein­satz der Ionenbeweglichkeitsspektrometrie zur Qualitätsbewertung von SF6 in gasisolierten Schaltanlagen 1998
Katrin Engel Bewertung von Teilentladungen in spaltförmigen Isolierstoffdefekten 1998
Martin Wetter Pro­gno­se des Verhaltens weichmagnetischer Werkstoffe in beliebig zeitveränderlichen mag­ne­tischen Feldern 1997
Gregor Stricker Zu Störfeldern infolge von äußeren Teilentladungen, Gasdurchschlägen und Kontaktlichtbögen 1997
Mohammad Reza Naghashan Untersuchungen zur Teilentladungsaktivität von maschinentypischen Hochspannungsisolierungen 1996
Lars Jendernalik Zur Feldqualität von TEM-Zellen 1995
Hartwig Senftleben Verteilte faseroptische Stromsensoren 1995
Christian Pfeiler Zur Störfestigkeit von Sprengzündsystemen im untertägigen Steinkohlebergbau 1995
Michael Kurrat Modellierung und Messung von Teilentladungen in Hohlräumen zur Bestimmung schädigungsrelevanter Energien 1993
Harry L. Kaane Untersuchungen über breitbandige Präzisions-Hochspannungsteiler 1993
Armin Schnettler Über den Ein­satz multivariater Statistik und neuronaler Netze zur Teilentladungsdiagnostik 1992
Michael Wittler Zum Ein­satz von TEM-Zellen im Hochspannungsimpulsbereich 1992
Ulrich Sundermann Ver­fah­ren zur sys­te­ma­tisch­en EMV-Analyse von elektromagnetisch beeinflussten Leitungssystemen 1991
Holger Hirsch Polarimetrische faseroptische Stromwandler 1991
Ralf Doege Untersuchungen an koaxialen Schirmstrukturen inner transienter Erregung am Bei­spiel einer SF6-Schaltanlage 1989
Karl Kaluza Faseroptisches Ringinterferometer zur potentialfreien Strommessung in Hochspannungsanlagen 1988
Dieter Stolle Reproduzierbarkeitsuntersuchungen an Stoßspannungsgeneratoren 1987
Harald Schwarz Ein Wanderwellenverfahren zur Ortung von Teilentladungen in Hochspannungskabeln 1986

Location & approach

The campus of TU Dort­mund Uni­ver­sity is located close to interstate junction Dort­mund West, where the Sauerlandlinie A 45 (Frankfurt-Dort­mund) crosses the Ruhrschnellweg B 1 / A 40. The best interstate exit to take from A 45 is "Dort­mund-Eichlinghofen" (closer to Cam­pus Süd), and from B 1 / A 40 "Dort­mund-Dorstfeld" (closer to Cam­pus Nord). Signs for the uni­ver­si­ty are located at both exits. Also, there is a new exit before you pass over the B 1-bridge leading into Dort­mund.

To get from Cam­pus Nord to Cam­pus Süd by car, there is the connection via Vo­gel­pothsweg/Baroper Straße. We recommend you leave your car on one of the parking lots at Cam­pus Nord and use the H-Bahn (suspended monorail system), which conveniently connects the two campuses.

TU Dort­mund Uni­ver­sity has its own train station ("Dort­mund Uni­ver­si­tät"). From there, suburban trains (S-Bahn) leave for Dort­mund main station ("Dort­mund Hauptbahnhof") and Düsseldorf main station via the "Düsseldorf Airport Train Station" (take S-Bahn number 1, which leaves every 20 or 30 minutes). The uni­ver­si­ty is easily reached from Bochum, Essen, Mülheim an der Ruhr and Duis­burg.

You can also take the bus or subway train from Dort­mund city to the uni­ver­si­ty: From Dort­mund main station, you can take any train bound for the Station "Stadtgarten", usually lines U41, U45, U 47 and U49. At "Stadtgarten" you switch trains and get on line U42 towards "Hombruch". Look out for the Station "An der Palmweide". From the bus stop just across the road, busses bound for TU Dort­mund Uni­ver­sity leave every ten minutes (445, 447 and 462). Another option is to take the subway routes U41, U45, U47 and U49 from Dort­mund main station to the stop "Dort­mund Kampstraße". From there, take U43 or U44 to the stop "Dort­mund Wittener Straße". Switch to bus line 447 and get off at "Dort­mund Uni­ver­si­tät S".

The AirportExpress is a fast and convenient means of transport from Dort­mund Airport (DTM) to Dort­mund Central Station, taking you there in little more than 20 minutes. From Dort­mund Central Station, you can continue to the uni­ver­si­ty campus by interurban railway (S-Bahn). A larger range of in­ter­na­tio­nal flight connections is offered at Düsseldorf Airport (DUS), which is about 60 kilometres away and can be directly reached by S-Bahn from the uni­ver­si­ty station.

The H-Bahn is one of the hallmarks of TU Dort­mund Uni­ver­sity. There are two stations on Cam­pus Nord. One ("Dort­mund Uni­ver­si­tät S") is directly located at the suburban train stop, which connects the uni­ver­si­ty directly with the city of Dort­mund and the rest of the Ruhr Area. Also from this station, there are connections to the "Technologiepark" and (via Cam­pus Süd) Eichlinghofen. The other station is located at the dining hall at Cam­pus Nord and offers a direct connection to Cam­pus Süd every five minutes.

The facilities of TU Dort­mund Uni­ver­sity are spread over two campuses, the larger Cam­pus North and the smaller Cam­pus South. Additionally, some areas of the uni­ver­si­ty are located in the adjacent "Technologiepark".

Site Map of TU Dort­mund Uni­ver­sity (Second Page in English).